Bairisches Wörterbuch: Wörter mit E

Bairisch - Deutsch

Bairisches Wörterbuch der Dialekte


Wörterliste für Worte mit E


EichkatzerlEichhörnchen
EidotterEigelb
EierpeckenOsterbrauch bei dem zwei Eier gegeneinander geschlagen werden
EierschwammerlPfifferling
EierspeiseRührei
EiklarEiweiss
ein Bankl reissensterben
ein Glasaug spuckenEin blaues Auge hauen
ein hatscherter/hatschender Vergleichein hinkender Vergleich
ein Schnoferl ziehenbeleidigt sein
ein Weh seinein Schwächling sein
ein/kein Leiberl habeneine/keine Chance haben
eindepscheneindrücken
eine franseneine Ohrfeige geben
eine ruhige Kugel schiebenfaul sein, einer sehr gemütlichen Tätigkeit nachgehen
eine Wuchtel druckeneine gute Zote reissen
EinedrahrerAngeber
einen Baum aufstellensich entschlossen quer legen
einen Drahra machendurchfeiern
einen Fetzen habenbetrunken sein
einen Hacker macheneinen Zug von der Zigarette (auch von einer Flasche einen Schluck )machen
einen Klescher habendumm sein
einen Klopfer habendumm sein
einen Ramel kostenfast nichts kosten
einen Stern reissenstürzen; hinfallen
einen Tango machensich lautstark aufregen, beschweren; übermäßig aufhebens machen
einhauengierig, mit großem Appetit essen
eini, einehinein
einlassenbohnern (Fußboden), imprägnieren (Leder, v. a. Schuhe), mit Poliermittel behandeln (Möbel)
Einmal der Gigl, einmal der GoglEinmal der eine, einmal der andere
einnähenan sich bringen
einsagenvorsagen
einscherenbeerdigen, begraben
EinschichtÖde, Einsamkeit
EinschichthofBauernhof, recht abgelegen, vereinsamt gelegen
einschichtigeinzeln (wenn eigentlich ein Paar oder mehrere Exemplare erwartet werden)
EinsiedeglasEinweckglas
EinspännerFilterkaffee oder Mokka mit Schlagobershaube (Schlagsahnehaube), in einem Trinkglas serviert; auch Fiakerkaffee
einsperreneinschließen
EintropfsuppeTropfteigsuppe
einwassernjemanden betrunken machen
EitrigeKäsekrainer
eitzerlein wenig, ein bisschen
EnergieferienSemesterferien (Schulferien im Februar, eingeführt mit dem Ziel, Heizkosten zu sparen)
Engelmacherineine Frau die Abtreibungen vornimmt
EprouvetteReagenzglas; Probierröhrchen
ErdapfelKartoffel
ErdäpfelgulaschKartoffelgulasch
ErdäpfelpüreeKartoffelbrei
ErlagscheinÜberweisungsauftrag
EvidenzÜbersicht
fadlangweilig
fader Zipflangweiliger Mensch
FadesseLangeweile
fadisierenlangweilen
FalottKleinkrimineller, Gauner
FarlFerkel
Fascheelastische Binde
faschierendurch den Fleischwolf drehen
faschierenjemanden vermöbeln, verhauen
   



Als Bairisch fasst man einen Dialektverbund nichtstandardisierter Dialekte im Südosten des oberdeutschen Sprachgebietes zusammen, die zum deutschen Sprachraum gezählt werden. Die bairischen Mundarten werden im Osten des oberdeutschen Sprachraums gesprochen – man bezeichnet sie daher auch als Ostoberdeutsch.

Innerhalb des Bairischen wird zwischen Nordbairisch, Mittelbairisch und Südbairisch unterschieden.

Der bairische Sprachraum umfasst im Freistaat Bayern die Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz, das Staatsgebiet Österreichs mit Ausnahme Vorarlbergs, ferner Südtirol, die zimbrischen und karnischen Sprachinseln in Oberitalien und das südliche Vogtland im Freistaat Sachsen.

In der Sprachwissenschaft wird die Schreibweise Bairisch verwendet und bairisches Sprachgebiet. Im Unterschied dazu bezeichnet das Wort Bayerisch keine Sprachdialekte, sondern bezieht sich ausschließlich auf ein politisches Territorium, den Freistaat Bayern. Die unterschiedlichen Schreibweisen wurden eingeführt, weil einerseits in Bayern außer den bairischen (in Altbayern) auch fränkische und schwäbisch-alemannische Mundarten gesprochen werden, andererseits die bairischen Dialekte sich nicht auf Bayern beschränken, sondern auch in Österreich, Südtirol und in einigen isolierten Sprachinseln der oberitalienischen Provinz Trentino sowie der Ostschweiz gesprochen werden.

Das Bairische verbreitete sich im Zuge von Wanderungsbewegungen der Menschen über das heutige Südbayern östlich des Lechs hinaus und im Laufe des Mittelalters über das heutige Österreich östlich des Arlbergs, Südtirols und einigen Gebieten in Westungarn (heutiges Burgenland), Italiens, sowie Teile des heutigen Sloweniens und Tschechiens. In dieser Zeit vermischten sich auch Teile des Bairischen (im heutigen Süd- und Ostösterreich) mit slawischen und rätoromanischen Sprachelementen. Anschaulich wird dies bei bestimmten Ortsnamen und in einigen Dialektausdrücken.

Mit mehr als 13 Millionen Sprechern bildet das Bairische das größte zusammenhängende Dialektgebiet im deutschen Sprachraum. [Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Bairische_Dialekte]

Die Wörter aus diesem Wörterbuch kommen aus einer Wortsammlung von www.ostarrichi.org und dort besteht auch die Möglichkeit selbst Wörterbucheinträge zu erstellen.